Nachhaltigkeit


Handlungsfeld: Risikomanagement und Steuerung

Nachhaltigkeit - Risikomanagement und Steuerung


Wie steuern wir Nachhaltigkeitschancen und -risiken?

Wir werden ESG-Risiken und -Chancen erkennen sowie steuern und entwickeln gemeinsam mit unseren Kund*innen und Kooperationspartner*innen Lösungen für eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft.

Wir haben begonnen, Nachhaltigkeitsaspekte in unsere Ziel- und Steuerungssysteme zu integrieren. Nachhaltigkeitsaspekte beinhalten sowohl Chancen als auch Risiken (Outside-In-Perspektive – Betroffenheit der apoBank von Nachhaltigkeitsrisiken) sowie die Wirkung unseres Handelns (Inside-Out-Perspektive).

Nachhaltigkeitsrisiken, so genannte ESG-Risiken, stellen für die apoBank eine Vielzahl an (neuen) Risikotreibern dar, die die bestehenden Risikoarten beeinflussen können. Umwelt- und Klimarisiken werden unterteilt in physische und transitorische Risiken. Zu physischen Risiken zählen beispielsweise Extremwetterereignisse wie Hitzewellen oder Überschwemmungen sowie die Verbreitung von Krankheitserregern. Transitorische Risiken ergeben sich insbesondere im Zusammenhang mit der Umstellung auf eine klimafreundlichere oder kohlenstoffärmere Wirtschaft.

Darüber hinaus können soziale Risiken beispielsweise aus der Nicht-Einhaltung von arbeitsrechtlichen Standards zu Kinder- und Zwangsarbeit, Diskriminierung, Arbeitssicherheit und Diversität resultieren. Risiken aus der Unternehmensführung beinhalten die Themen Korruption, Nicht-Einhaltung der Steuerehrlichkeit oder unzureichende Offenlegung von Informationen. Darüber hinaus können sich aus der Inside-Out-Perspektive auch Reputationsrisiken ergeben.

Für die apoBank als wesentlich identifizierte ESG-Risikotreiber berücksichtigen wir sukzessive im Risikomanagement und in der Geschäftsstrategie der apoBank. Unsere Steuerung zielt darauf ab, ESG-Risiken frühzeitig zu erkennen und Chancen, die sich aus einer nachhaltigen Entwicklung ergeben, zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren