Das gute Gefühl, alles richtig zu machen.


Mit der passenden Vorsorge, für jede Lebensphase.

Das gute Gefühl, alles richtig zu machen

Die Praxis läuft auf vollen Touren. Der Alltag im Dienst hält Sie total auf Trab. Mit Kindern und Beruf ist der Tag komplett ausgefüllt. Wann bitte soll da noch Zeit für die Ruhestandsplanung sein? Und warum? Gefühlt ist der „dritte Lebensabschnitt“ doch noch ganz weit weg.

Schon richtig. ► ► ► Aber zunächst kann es ja gerade in stressigeren Zeiten eine schöne Abwechslung sein, von den Dingen zu träumen, die man später im „längsten Urlaub seines Lebens“ realisieren möchte. Bergwandern in Nepal, mit dem E-Bike die Tour de France nachfahren oder sich für soziale Projekte in Afrika engagieren?

Last minute? Besser nicht!

Dieser längste Urlaub des Lebens lässt sich nicht last minute organisieren. Vor allem finanziell muss er geplant werden – rechtzeitig geplant und regelmäßig geprüft. Das gilt umso mehr in bewegten Zeiten wie diesen. Die Absicherung über die Versorgungswerke und die eigene Praxis- oder Apotheke reicht in vielen Fällen nicht mehr aus, um die Pläne fürs Alter zu realisieren. Und auch für die ergänzende private Vorsorge empfiehlt sich eine regelmäßige Überprüfung, damit Sie Ihren gewohnten Lebensstandard nach dem Ende Ihrer beruflichen Tätigkeit aufrecht erhalten können.
 

3 wichtige Fragen für Ihre Zukunft

Ein Blick in die Zukunft ist wichtig, um die Weichen für den Ruhestand rechtzeitig und richtig zu stellen. 3 Fragen, die für Ihre Zukunftsplanung wichtig sind.

 

Wo stehe ich? Wie hoch schätzen Sie Ihren finanziellen Bedarf im Alter ein? Reicht die bisherige Vorsorge, um diesen Bedarf zu decken? Auch unter Berücksichtigung der Inflation, der Steuerabzüge und eventuell steigender Kosten für Krankenversicherung und Freizeitgestaltung? Oder gibt es Lücken, die noch aufgefüllt werden sollten?
Wie kann ich mögliche Lücken auffüllen? Verschaffen Sie sich einen Überblick, welche Vorsorgemöglichkeiten es neben dem Versorgungswerk gibt und welche am besten in Ihren persönlichen Vorsorgemix passen.
Kann ich das später anpassen? Wenn die Basis einmal steht, ist das Wichtigste geschafft. Aber Altersvorsorge ist eine lebenslange Aufgabe. Ändern sich Ihre Lebensumstände oder die Rahmenbedingungen, stellt sich immer automatisch auch die Frage, ob das Auswirkungen auf die Vorsorgestrategie hat und ob nachjustiert werden muss.

Vier statt drei Schichten für Heilberufler

alt



Wie lassen sich mögliche Rentenlücken füllen? Die Altersvorsorge von Ärzten und Apothekern basiert auf diesen vier Schichten.

1. Schicht - Versorgungswerk und Private Rürup Rente: Eine sehr solide Basis in der Altersvorsorge der Ärzte und Apotheker bilden die Versorgungswerke. Mit ihrem Kapitaldeckungsverfahren bieten Sie gegenüber der gesetzlichen Rentenversicherungen einen lukrativen Vorteil. Aber Achtung: durch die Höchstbeiträge kann es sein, dass die zu erwartende Rente nicht unbedingt proportional zum Einkommen ansteigt. Eine optimale Ergänzung für selbstständige Ärzte und Apotheker ist eine private Rürup-Rente, weil die Beiträge steuerlich absetzbar sind. 
2. Schicht - Riester Rente und betriebliche Altersvorsorge: Vor allem für Partner von Ärzten und Apothekern, die nicht Mitglied im Versorgungswerk sind, kommt die Riester Rente mit staatlichen Altersvorsorgezulagen ins Spiel. Und, für angestellte Ärzte und Apotheker sehr spannend: die betriebliche Altersversorgung über den Arbeitgeber. Sie punktet mit Steuervorteilen und, je nach Einkommen, auch über die Ersparnis der Sozialversicherungsbeiträge.
3. Schicht - Private Spar- und Vorsorgelösungen sowie Immobilien:  Ganz individuell und vor allem flexibel stehen zudem weitere Spar- und Vorsorgelösungen zur Auswahl. Das sind beispielsweise renditestarke Fondssparpläne, hochliquide Tages- oder Festgelder bis hin zu steuerlich interessanten Rentenversicherungen. Und natürlich auch Immobilien - als selbstgenutztes Eigenheim oder als vermietete Kapitalanlageimmobilie.
4. Schicht - Die eigene Praxis- oder Apotheke: Ein ganz wichtiger Baustein in der Altersvorsorge für Ärzte und Apotheker ist zudem die eigene Praxis oder Apotheke. Was wird sie wert sein? Mit welchem Erlös kann man rechnen? Was kann man tun, um die Praxis oder Apotheke schon jetzt auf eine mögliche Nachfolge vorzubereiten?  

Genau hinsehen und mischen lohnt sich

Die verschiedenen Vorsorgeschichten bieten interessante Gestaltungmöglichkeiten. Entscheidend ist, alle Stücke des großen Vorsorgekonstruktes gut aufeinander abzustimmen und an die persönlichen Anforderungen anzupassen. Die wichtigsten Prüfsteine für ein solides Vorsorgekonzept:

  • Zeitpunkt: Wie lange möchten Sie arbeiten? Wie flexibel möchten Sie sein?
  • Ausgaben und Lebenshaltungskosten: Wie viel Geld möchten Sie später zur Verfügung haben?
  • Kosten: Welche Kosten sind zu berücksichtigen?
  • Steuern: Welche Renten werden wie besteuert?

  • Förderung: Welche Bemessungsgrenzen und Fördermöglichkeiten nutzen Sie bereits?
  • Inflation: Wie wirklich sich die Inflation auf die Einnahmen- und Ausgabenrechnung aus?
  • Liquidität: Welcher Vorsorgebaustein bietet wann liquide Mittel - und in welcher Höhe?

Wann haben Sie Ihre Vorsorgebausteine zuletzt gecheckt?

Klingt nach viel Arbeit? Das Gute ist: Sie müssen da nicht alleine durch. Unsere Berater kennen sich gut mit allen vier Säulen der Altersvorsorge von Ärzten und Apothekern aus und wissen, worauf es ankommt.

 

Sie möchten Ihre Vorsorgesituation einmal durchsprechen und gegenchecken? Dann sprechen wir doch bei einem (virtuellen) Kaffee am Telefon oder per Videokonferenz darüber. Wir sind bereit für Ihre Zukunft.