Beschwerden

zu unseren angebotenen Bank-, Wertpapier- und Versicherungsdienstleistungen

Kontaktaufnahme

Persönlich
Direkt beim Kundenberater oder bundesweit in allen Filialen der apoBank

Telefonisch
Direkt beim Kundenberater oder unter +49 211 5998 0

Per E-Mail
Per Mail direkt an den Kundenberater oder an info@apobank.de

Postalisch
An die jeweilige apoBank-Filiale, Anschriften unter www.apobank.de/filialen, oder an Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Beschwerdemanagement, Richard-Oskar-Mattern-Str. 6, 40547 Düsseldorf

Per Fax
+49 211 593877

Erste Schritte nach dem Eingang einer Beschwerde

Nach dem Eingang einer schriftlichen Beschwerde versenden wir eine Eingangsbestätigung.

Bearbeitung von Beschwerden

Wir bearbeiten jede Beschwerde individuell und setzen uns mit dem geschilderten Sachverhalt auseinander. Dabei wird das Beschwerdeverfahren intern dokumentiert. Die Klärung der Beschwerde erfolgt in Zusammenarbeit mit den zuständigen Vertriebseinheiten und soweit erforderlich mit den Fachbereichen. Sollten wir aufgrund eines komplexeren Sachverhalts etwas mehr Zeit für die Antwort benötigen, versenden wir eine Zwischeninformation.

Beantwortung

Wir prüfen eingehende Beschwerden. Unser Ziel ist, eine faire Lösung zu finden. Eine schriftliche oder mündliche Antwort auf Beschwerden erfolgt abhängig vom Klärungsbedarf schnellstmöglich.

Information zur außergerichtlichen Streitschlichtung

Mitunter kommt es leider vor, dass keine zufriedenstellende Lösung gefunden wird. Es besteht immer die Möglichkeit, sich mit einer Beschwerde auch an andere Stellen zur alternativen Streitbeilegung zu wenden oder den Rechtsweg zu gehen.

Die Bank nimmt am Streitbeilegungsverfahren der deutschen genossenschaftlichen Bankengruppe teil. Für die Beilegung von Streitigkeiten mit der Bank besteht daher für Privatkunden, Firmenkunden sowie bei Ablehnung eines Antrags auf Abschluss eines Basiskontovertrags für Nichtkunden die Möglichkeit, den Ombudsmann für die genossenschaftliche Bankengruppe anzurufen (www.bvr.de/Service/Kundenbeschwerdestelle). Näheres regelt die "Verfahrensordnung für die außergerichtliche Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich der deutschen genossenschaftlichen Bankengruppe", die auf Wunsch zur Verfügung gestellt wird.

Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit aus dem Anwendungsbereich des Zahlungsdiensterechts (§§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches, Art. 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch, § 48 des Zahlungskontengesetzes und Vorschriften des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes), besteht zudem die Möglichkeit, eine Beschwerde bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht einzulegen. Die Verfahrensordnung ist bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erhältlich.

Betrifft der Beschwerdegegenstand eine Streitigkeit aus dem Versicherungsbereich, besteht die Möglichkeit, eine Beschwerde bei dem Versicherungsombudsmann, bzw. bei Kranken- und Pflegeversicherungen bei dem Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung einzulegen.

Stellen zur alternativen Streitbeilegung:

Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken - BVR
Schellingstrasse 4
10785 Berlin
Telefon: +49 30 2021 1639
Telefax: +49 30 2021 1908
kundenbeschwerdestelle@bvr.de
www.bvr.de/Service/Kundenbeschwerdestelle

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Telefon: +49 228 4108 0
Fax: + 49 228 4108 1550
poststelle@bafin.de
www.bafin.de

Versicherungsombudsmann e. V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin
Telefon: 0800 3699000
beschwerde@versicherungsombudsmann.de
www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin
Telefon: 0800 2 55 04 44
Telefax: 030 20 45 89 31
ombudsmann@pkv-ombudsmann.de
www.pkv-ombudsmann.de

OS-Plattform
Die Europäische Kommission stellt unter ec.europa.eu/consumers/odr eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sogenannte OS-Plattform) bereit. Unsere E-Mail-Adresse lautet info@apobank.de