Aktuelle Kapitalmarktinfos

15.1.2021 - Aktuelle Kapitalmarktinformationen


Die meisten Aktienindizes verbuchten gestern Gewinne. An der Wall Street gaben die Kurse jedoch nach. Der kommende US-Präsident Biden stellte ein neues Konjunkturpaket vor und Johnson & Johnson präsentierte erfolgsversprechende, vorläufige Testergebnisse seines Impfstoffkandidaten.

Erneute Seitwärtsbewegung globaler Aktien


Die Aktienmarktperformance wurde gestern vor allem vom größten Finanzmarkt der Welt, den USA, belastet. Die Folge war ein Seitwärtsverlauf für global diversifizierte Anleger. Auch die Nachrichten blieben zwiegespalten zwischen der angespannten Lage und dem Ausblick auf ein Ende der Pandemie. So zeigten gestern veröffentlichte Zahlen, wie stark das deutsche BIP 2020 eingebrochen ist und das Robert-Koch-Institut meldete einen neuen Höchstwert bei den Corona-Todesfällen hierzulande. Andererseits erzielte ein Impfstoffkandidat von Johnson & Johnson laut vorläufigen Ergebnissen eine hohe Wirksamkeit und geringe Nebenwirkungen mit nur einer Impfdosis. Die bisherigen Wirkstoffe erfordern eine logistisch aufwendigere zweimalige Impfung.

Aussicht auf mehr Fiskalhilfen lässt US-Renditen wieder steigen


Am Donnerstagabend präsentierte der kommende US-Präsident Biden seinen Plan für ein neues Fiskalpaket im Umfang von 1,9 Bio. US-Dollar. Die Aussicht auf hohe Staatsausgaben sorgte erneut für steigende Renditen bei US-Staatsanleihen, auch wenn Vertreter der Fed derzeit verbal gegensteuern. Der Fed-Vorsitzende Powell untermauerte bei seiner gestrigen Rede die Aussagen seiner Kollegen, dass die Notenbank ihre Stützungsmaßnahmen sobald nicht zurückfahren wird.

Fast eine Millionen Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA


Die Zahl der in der letzten Woche gestellten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sprang in den USA überraschend auf 965 Tsd., eine Zunahme von 180 Tsd. gegenüber der Vorwoche. Die Meldung zeigt erneut, dass die Verschärfung von Restriktionen in Folge hoher Neuinfektionszahlen und der mancherorts hohen Auslastung des Gesundheitssystems im Winterhalbjahr deutliche Spuren am US-Arbeitsmarkt hinterlässt.

Deutsche Wirtschaft schrumpfte 2020 weniger stark als befürchtet


Das deutsche BIP ist im Pandemiejahr 2020 um 5 % eingebrochen. Dies meldete das Statistische Bundesamt am Donnerstag. Ökonomen hatten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Es handelt sich um das erste Jahr mit einem BIP-Rückgang seit 2009, als die Wirtschaft in Folge der Globalen Finanzkrise um 5,7 % schrumpfte. Im vergangenen Jahr sanken insbesondere die Konsumausgaben um 6 % und die Exporte um fast 10 %. Der Einbruch wurde jedoch durch das Hochfahren der Staatsausgaben um 3,5 % abgemildert. Für das gerade begonnene Jahr erwarten wir eine Erholung der deutschen Wirtschaft um 4,2 %.

Bitcoin-Comeback – Zeit einzusteigen?


Bitcoins rückten zum Jahresbeginn in den Fokus der Märkte, nachdem sich der Preis binnen weniger Wochen auf über 30.000 Euro verdreifachte. Welche Rolle die Digitalwährung für Anleger spielt und ob sie eine Anlagealternative ist, legen wir in unserem aktuellen Research direkt Video-Kommentar dar.

Was heute wichtig wird


Im Verlauf des Tages erwarten uns Meldungen zum monatlichen BIP Großbritanniens für November sowie zur Handelsbilanz des Euroraums, ebenfalls für November. Am meisten Beachtung finden werden jedoch die Daten aus den USA. Dort werden zum einen die Einzelhandelsumsätze sowie die Industrieproduktion für Dezember gemeldet, welche uns ein Bild über den Stand der Dienstleister und der Industrie vermitteln. Im Januar erhobene Zahlen der Universität Michigan geben uns Einblick in die aktuelle Stimmung der US-Verbraucher. Am Samstag will sich zudem die CDU auf ihrem digitalen Parteitag auf einen neuen Vorsitzenden einigen.

Ihr Analysten-Team

alt

Ihre Geldanlage

Ja, ich möchte beraten werden.

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wir vereinbaren schnellstmöglich gerne einen Beratungstermin mit Ihnen.

Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und darf weder ganz noch teilweise an andere Personen weiter verteilt oder veröffentlicht werden.

Disclaimer:
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (im Folgenden auch apoBank genannt), Düsseldorf, wird beaufsichtigt durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn und Marie-Curie-Straße 24 – 28, 60439 Frankfurt am Main sowie die Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am Main.
Diese Publikation beruht auf von der apoBank nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt die unverbindliche Auffassung der apoBank über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder. Des Weiteren übernimmt die apoBank keine Haftung für Verluste, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokumentes verursacht werden und/oder mit der Verwendung dieses Dokumentes in Zusammenhang stehen. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt. Nachdruck nur mit Genehmigung der apoBank.


 
+49 2115998 0
Hotline Kundenservice | Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr
+49 116 116
Hotline Kartensperre 116 116
+49 2115998 8000
Hotline eBanking | Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr
+49 2115998 5000
Hotline Kontoservice | Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr