Solingen hilft e.V.

Solingen hilft e.V.


Solingen hilft e.V. unterstützt und initiiert internationale und lokale Projekte, die nachhaltig die Lebenssituation Benachteiligter verbessern. Nicht wegsehen, sondern da helfen, wo Hilfe gebraucht wird - das ist das Ziel des Vereins. Angesichts der überfüllten Flüchtlingscamps auf der griechischen Insel Lesbos steht aktuell die Verbesserung der medizinischen Versorgung im Camp Moria im Mittelpunkt.

2019 sind fast 60.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflüchtet. Mehr als 1.000 haben ihre Flucht nicht überlebt und sind vor den Küsten ertrunken. Die es geschafft haben, leben in überfüllten Flüchtlingscamps wie in Camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Dieses ist für 3.000 Menschen ausgerichtet, inzwischen sind dort aber über 19.000 Männer, Frauen und Kinder untergebracht. Die Menschen im Camp leiden an den Folgen ihrer Flucht wie Gewalt, Folter und Vergewaltigungen sowie an Krankheiten, die auch auf die Lebensumstände im überfüllten Camp zurückzuführen sind. Täglich werden über 100 Patienten behandelt, aber es fehlt an allem: Medikamente und Verbrauchsmaterial wie Verbände sind Mangelware. Ein EKG und ein Ultraschall-Gerät hat der Verein vor kurzem organisiert.

Etwa alle zwei Monate ist ein deutsches Ärzte-Team ehrenamtlich vor Ort im Einsatz, um etwa gemeinsam mit Ärzten aus England, Schweden, Frankreich, den USA die mangelhaft versorgten Menschen medizinisch zu behandeln und mit dringend benötigten Medikamenten zu versorgen.

Mit einer Spende von 5.000 Euro unterstützte die apoBank-Stiftung die Organisation bei der Anschaffung der dringend gebrauchten Medikamente während der Einsätze vor Ort in 2019.

Sie möchten mehr über die Arbeit von Solingen hilft e.V. erfahren? Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Organisation.
apobank-stiftung projekt solingen hilft menschen warten auf behandlungstermin
Täglich warten viele Menschen im Lager auf einen Behandlungstermin.
apobank-stiftung projekt solingen hilft medizinische versorgung ehrenamtliche aerzte
Medizinische Versorgung durch ehrenamtliche Ärzte (Foto Till Gläser).
dr zenses mit medikamenten vor dem camp
Dr. Zenses mit dringend benötigten Medikamenten vor dem Camp.
+49 2115998 0
Hotline Kundenservice | Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr
+49 116 116
Hotline Kartensperre 116 116
+49 2115998 8000
Hotline eBanking | Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr
+49 2115998 5000
Hotline Kontoservice | Mo-Fr 7-20 Uhr, Sa 9-16 Uhr