Long Yang e.V.


Long Yang e.V.


Die Hilfsorganisation Long Yang e.V. unterstützt mit einem ganzheitlichen Ansatz eine nachhaltige Entwicklung in Nepal.

Nepal verfügt über kein flächendeckendes, staatliches Gesundheitssystem. Daher gibt es insbesondere in ländlichen Gebieten kaum Zugang zu medizinischer Versorgung. Vor allem Frauen sind von der Unterversorgung betroffen. Für sie sind auch die Bildungs- und Berufschancen eingeschränkt, da sie üblicherweise kurz nach dem Schulabschluss heiraten. Ende des Jahres 2019 hat der Verein das Ausbildungsprogramm "Basic Health Counsellor" konzipiert, um die Gesundheitssituation in der Region Suntakhan zu fördern und gleichzeitig die Berufsaussichten von Frauen zu verbessern.

Gemeinsam mit der vor Ort tätigen Partnerorganisation "Akasha Academy" hat der Verein ein Schulungszentrum errichtet, in dem jährlich bis zu 30 junge Frauen an der einjährigen Ausbildung zum Basic Health Counsellor teilnehmen können. Als Ärzte tätige Vereinsmitglieder entwerfen mit Kooperationspartnern in Nepal den Lehrplan. Neben einem festen Projektteam aus einer Krankenschwester und Hebamme, einer Gesundheitsmanagerin und einem Projektleiter runden beratende, erfahrene Ärzte und Health-Worker aus Nepal die Expertengruppe ab. Es ist geplant, dass die deutschen Ärzte zudem für mehrere Wochen ehrenamtlich vor Ort sind, um medizinische "Train the Trainer" Fortbildungen durchzuführen.

Neben der praxisorientierten Vermittlung von medizinischen Grundkenntnissen, werden den jungen Damen auch Kenntnisse in manueller Therapie, sozialer Arbeit, gesunder Lebensführung und Hygiene vermittelt. Zusätzlich thematisiert das Programm Frauenrechte und fördert das Selbstvertrauen und die Eigenständigkeit der Teilnehmerinnen. Nach dem Abschluss beraten die Basic Health Counsellors die Bevölkerung in der Region Suntakhan in grundlegenden Gesundheitsfragen.

Die apoBank-Stiftung unterstützt das Ausbildungsprogramm im Projektzeitraum von 2020 bis 2021 mit einer Fördersumme von rund 11.000 Euro.
Trainingszentrum in Nepal
Trainingszentrum in der Region Suntakhan.

Schnelle Hilfe während der Covid-19-Pandemie

Im März 2020 führte die Corona-Pandemie in Nepal zu einem "Lock-Down", sodass das Projekt nicht wie geplant im Mai an den Start gehen konnte. Die Hilfsorganisation hat daher kurzfristig damit begonnen, über die bestehenden Strukturen Soforthilfe zu leisten und über Privatspenden finanzierte Nahrungsmittelpakete für bedrohte Familien bereitzustellen sowie medizinischem Fachpersonal in der Primärversorgung Schutzausrüstung und Fieberthermometer zu beschaffen. Das Fachpersonal der Organisation vor Ort hat ein an die Covid-19 Pandemie angepasstes Schulungskonzept erarbeitet, dass die Teilnehmer dazu befähigt, ihr erlerntes Wissen an die lokale Bevölkerung im Rahmen von Workshops und mobilen Beratungen weiterzugeben und so zu mehr Sicherheit im Verhalten und Umgang mit Covid-19 im Alltag beizutragen. Das Pilotprogramm konnte im September 2020 erfolgreich starten und wird in den nächsten Monaten in kleinen Gruppen unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen fortgesetzt.
Foto des Projektteams in Nepal
Das Projektteam in Nepal.
Teilnehmer eines Trainings für COVID-19
TeilnehmerIinnen des Covid-19-Pilottrainings.
Mehr über das Ausbildungsprogramm Basic Health Counsellor des Long Yang e.V. erfahren Sie hier.