Dentists for Africa e.V.


Dentists for Africa e.V.


Dentists for Africa (DfA) ist eine zahnmedizinische Hilfsorganisation, die in Kenia mehrere stationäre Zahnstationen aufgebaut hat. Ziel des Vereins ist die Verbesserung der zahnmedizinischen Versorgung der notleidenden Bevölkerung, vor allem in ländlichen Gebieten. In den Stationen arbeitet einheimisches Personal, das von den deutschen einsatzleistenden Zahnärzten und Studierenden unterstützt wird. Von dort aus erfolgt auch die Organisation mobiler Einsätze, um die Menschen zu erreichen, die es sich nicht leisten können eine Zahnstation zu besuchen. DfA ist die einzige Hilfsorganisation, die in der Region Kenias in diesem Bereich tätig ist.

Zahnmedizinische Aufklärung und Behandlung

36 Prozent der kenianischen Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Weite Teile der Bevölkerung haben mangelnde oder keine Kenntnisse über Mundhygiene. DfA trägt vor Ort mit einem Netzwerk von 14 Zahnstationen, mobilen Einsätzen, Schulbehandlungen und Prohylaxemaßnahmen - vor allem in ländlichen Gebieten - bereits maßgeblich zur Verbesserung der Versorgung bei.

Die apoBank-Stiftung unterstützte das Zahnprojekt im Zeitraum 2018 bis 2020 mit einer Spende von insgesamt knapp 16.900 Euro. Mit den zur Verfügung gestellten Fördermitteln konnte Dentists for Africa 3.783 Kinder an insgesamt 10 ländlichen Schulen im Westen Kenias untersuchen und 1.535 junge Patienten behandeln. Alle Kinder wurden über die richtige Mundhygiene und Ernährung aufgeklärt und erhielten eine Zahnbürste sowie Zahncreme. Das Zahnprojekt wirkt dabei vor allem den immer häufiger auftretenden Zahnschäden und der Beeinträchtigung der Mundgesundheit bei jungen Menschen entgegen. Auch Lehrkräfte und Eltern werden in die Prophylaxeaufklärung mit einbezogen. Ziel ist, dass die Maßnahmen auch im Familienumfeld weiter umgesetzt und somit die Nachhaltigkeit der Aufklärungsarbeit gewährleistet werden kann.
dentists for africa
DfA-Mitarbeiter Dominik erteilt Prophylaxe-Unterricht für kenianische Schulkinder an der Holo Primary School bei Sondu, nahe des Victoriasees.
Verein Dentists for Africa: Helfer pruefen Zahngesundheit der Kinder
Freiwillige Helfer im regelmäßigen Einsatz: Zahnärzte und Studierende der Zahnmedizin.

COVID-19-Prävention: Schulungen

Kenianische Krankenhäuser verfügen kaum über die notwendigen Kapazitäten, um adäquat auf den Ausbruch der Corona-Pandemie zu reagieren. In den Einrichtungen fehlt es oft an Schutzmasken und Schutzkleidung, Hygieneartikeln und Testmöglichkeiten. Zudem stehen nicht ausreichende Räume zur Verfügung, in denen Patienten isoliert und behandelt werden können.

Um der Ausbreitung von COVID-19 entgegenzuwirken, führt DfA mehrere Trainingsseminare für 60 Mitarbeiter des Asumbi Mission Hospital in Homa Bay County sowie mit den Leitern von Jugendgruppen und Community Health Workern durch. Ziel ist es, zum Thema Hygiene zu schulen, hinsichtlich geeigneter Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 und anderen Krankheiten zu sensibilisieren und darüber hinaus ein allgemeines Grundwissen über Epidemien und Krankheitsübertragung sowie deren Prävention in der Bevölkerung zu vermitteln.

Mit rund 5.100 Euro unterstützt die apoBank-Stiftung den Verein zur Durchführung von 14 Trainingsseminaren sowie Aufklärungsaktionen im Zeitraum 2020 bis 2021.
Seminarteilnehmer von Schulungen zu COVID-19
Seminarteilnehmer des Asumbi Mission Hospitals.
Möchten Sie mehr über die Arbeit von Dentists for Africa erfahren? Informieren Sie sich gerne auf deren Internetseite.