Praxisverkauf

Praxis gewinnbringend verkaufen

Wenn Ärzte ihre eigene Praxis verkaufen wollen, stellen sich immer zwei Fragen:

        1. Was ist meine Praxis wert?
        2. Wie wird der Veräußerungsgewinn versteuert?

Beide Fragen sind immens wichtig, wenn der Kaufpreis gleichzeitig auch als Altersabsicherung dient. Der Gesetzgeber erkennt, dass der Wert der Praxis ein wesentlicher Bestandteil der Altersvorsorge ist. Daher werden beim Paxisverkauf steuerliche Vergünstigungen gewährt:

a) der Freibetrag     und     b) der ermäßigte Steuersatz

Das müssen Sie beim Praxisverkauf beachten

1. Verkaufsoptionen für den Abgeber

Welche Möglichkeiten hat der Abgeber grundsätzlich, wenn er seine Praxis verkaufen will?

a. Verkauf Praxis als Ganzes
b. Verkauf einer halben Zulassung und Anstellung eines Arztes
c. Einbringung der Praxis in eine MVZ oder eine Praxis durch Verzichtserklärung ohne Ausschreibung

Hinweis:
In unseren Seminaren für Abgeber gehen wir ausführlich auf die Optionen der Abgabe ein und erläutern an Beispielen die jeweiligen Vor- und Nachteile. Informieren Sie sich in unseren Abgeber-Seminaren.  

2. Die Voraussetzungen zur Inanspruchnahme der Steuervergünstigungen

Diese Voraussetzungen sollten Sie bei Inanspruchnahme der beiden Steuervergünstigungen erfüllen:

  1. Die Veräußerung der Praxis muss immer gegen Entgelt erfolgen. Eine unentgeltliche Übertragung ist nicht begünstigt.

  2. Der Verkauf der Praxis mit ihren wesentlichen Grundlagen einschließlich des Patientenstammes muss in der Weise ablaufen, dass der Erwerber die Praxis fortführen kann.

  3. Außerdem muss der Abgeber seine selbständige ärztliche Tätigkeit im bisherigen Wirkungskreis tatsächlich einstellen.
3. Die wichtigen Bestandteile der Vertragsgestaltung

Diese Punkte des Vertrages sollten Sie unbedingt beachten:

  • Vertragsgegenstand ist die Übernahme der Praxis.
  • Der Übernahmezeitpunkt ist vertraglich fixiert.
  • Das Inventar ist in einer separaten Inventarliste aufgelistet, auf die im Praxisübernahmevertrag Bezug genommen wird.
  • Das Eigentum an der Patientenkartei ist an den Übernehmer übereignet. 
  • Die bestehenden Arbeitsverhältnisse werden separat aufgelistet und dem Praxisübernahmevertrag als Anlage beigefügt.
  • Die Abwicklung der zum Zeitpunkt der Praxisübergabe schon bestehenden Honorarforderungen ist geregelt.
  • Der Kaufpreis ist vereinbart.
  • Es ist vereinbart, dass der Übernehmer in den bestehenden Mietvertrag des Abgebers eintritt.
  • Ein Rückkehrverbot bzw. eine Konkurrenzschutzklausel ist vereinbart.
  • Es ist eine Klausel über die Regelung, dass Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages der Schriftform bedürfen, vereinbart.
  • Vereinbarung eines Schiedsgerichtes

Hierbei unterstützen wir Sie:

  • Gestaltungstipps für den Praxisverkauf

  • Beratung bei Praxis-Weitergabemodellen

  • Schätzung des Praxiswertes

  • Investitions- und Kostenberatung (INKO): die Gesamtrechnung über alle betrieblichen, privaten und steuerlichen Faktoren

Ihre Vorteile durch die Abgabe-Beratung

  • Erfahrungsvorsprung durch das Abgabe-Know how der apoBank
  • Nutzung der exklusiven Netzwerkpartner
  • Transparenter Abgabe-Prozess