Das Gesundheitswesen muss zusammenwachsen!

Der Gesundheitskongress des Westens, der am 13. und 14. März 2018 zum zwölften Mal stattfindet, ist der führende Kongress für Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft im Westen Deutschlands. Auch diesmal erwarten wir wieder nahezu 1.000 Besucher: Die Führungsebene von Krankenhäusern, Universitätskliniken und Reha-Einrichtungen, hochrangige Repräsentanten aus Politik und Wissenschaft. Treffen Sie auf dem Kongress auch Entscheider von Krankenversicherungen und aus der Gesundheitswirtschaft. Ein spezielles Fortbildungsangebot richtet sich an niedergelassene Ärzte und Zahnärzte.

Sie alle nutzen die zwei Kongresstage, um sich über die brennenden Fragen im Gesundheitswesen auszutauschen und sie kontrovers zu diskutieren. Der diesjährige Kongress rückt neben aktuellen gesundheitspolitischen und fachlichen Fragen aus den Bereichen Personal, Digitalisierung, Finanzierung und Versorgung das Thema "Das Gesundheitswesen muss zusammenwachsen!" in den Vordergrund.

Eröffnet wird der Kongress am 13. März 2018 von dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Außerdem haben der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Prof. Dr. Andreas Pinkwart und Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses ihre Teilnahme bereits zugesagt.

MITTWOCH, 14. MÄRZ 2018 – Programmauszug

Kulturwandel durch Systempartnerschaften von digital health Startups und Unternehmen – was ist für die Versorgung drin?

11:00 bis 12:30 Uhr

 

Impulsvorträge
Dr. Tobias D. Gantner, MBA, LL
Gründer und Geschäftsführer
HealthCare Futurists GmbH

Silvana Hansmann
Manager Startup & Innovation Program
Health Innovation Port
Philips GmbH Market DACH

Silver Mikk
Produktmanager
Dermtest UG

Sarah J. Becker
Managing Partner
Institute for Digital Transformation in Healthcare GmbH

anschließend Diskussion mit
Günter Wältermann
Vorstandsvorsitzender
AOK Rheinland/Hamburg

Moderation
Jessica Hanneken
Prokuristin, Gesundheitspolitik, Kontakte & Kommunikation
Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG