apoBank entwickelt Planungstool für Krankenhäuser

Düsseldorf, 30.05.2016

Immer mehr Krankenhäuser benötigen externe Finanzmittel, um in ihre Zukunftsfähigkeit zu investieren. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat daher ein Planungstool entwickelt, das Krankenhäuser bei der Erstellung relevanter Finanzkennzahlen unterstützt. Der apoPLANER5 ist in der Softwareumgebung jeder Klinik ohne zusätzliche Installationen einsetzbar.

Sind geplante Investitionsmaßnahmen im aktuellen Wettbewerbsumfeld tragfähig? Rechnet sich die Erweiterung der eigenen Wertschöpfungskette? Lassen sich Synergien durch Kooperationen oder Zusammenschlüsse heben? Das sind typische Fragen, die sich bei den Überlegungen zur strategischen Ausrichtung ergeben. Hier setzt das von der apoBank speziell für Krankenhäuser entwickelte Excel-basierte Planungstool an. Auf Grundlage der Daten zur aktuellen wirtschaftlichen Situation ermöglicht es der apoPLANER5, entsprechende Prognosen zu erstellen und damit die Antworten auf diese Fragen in Zahlen abzubilden. Mit Blick auf die nächsten fünf Jahre, eignet sich das Tool zudem als Strukturierungshilfe für die Mittelfristplanung.

Unterstützung bei der Finanzplanung

"Mit apoPLANER5 unterstützen wir die Krankenhäuser bei der systematischen Zusammenstellung ihrer Finanzkennzahlen und der strategischen Planung", erklärt Michael Gabler, Bereichsleiter Firmenkunden der apoBank. "Das Tool ermittelt den konkreten finanziellen Status quo und zeigt, ob ein Vorhaben wirtschaftlich sinnvoll ist. Auch die strategischen Überlegungen, die zuvor vielleicht noch an keiner Stelle dokumentiert waren, lassen sich abbilden und hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit in unterschiedlichen Szenarien bewerten. Das ist umso wichtiger, als das die Spezialisierung einer Klinik hinsichtlich ihrer Zukunftsfähigkeit verstärkt in den Fokus rückt."

Mithilfe von apoPLANER5 lassen sich die relevanten Daten, beispielsweise aus der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung sowie der Liquiditätsplanung eingeben. Neben den klassischen Finanzkennzahlen aus der Buchhaltung, die auf der Krankenhaus-Buchführungsverordnung (KHBV) basieren, ist in der Vorlage Platz für Leistungskennzahlen, für die Personalbedarfsstruktur und die Kapitalbedarfsrechnung für Investitionen. All diese Daten verknüpft der apoPLANER5 dann miteinander und stellt sie grafisch dar. Hierbei werden auch wesentliche betriebswirtschaftliche Kennzahlen wie EBIT-Marge, Umsatzrendite oder die Sachkostenquote abgebildet.

Kostenfrei einsetzbar

Darüber hinaus erleichtert das Planungstool den Kreditantrag, weil es die Datenzusammenstellung für die erforderlichen Prüfungen zur Kreditvergabe vereinfacht und übersichtlich darstellt. "Anhand der Auswertung ist erkennbar, ob die Kapitaldienstfähigkeit gegeben ist und ab wann sich die geplanten Investitionen rechnen. Zudem wird die Strategie in die Bewertung einbezogen und so für die weitere Konzeptentwicklung der Krankenhausverwaltungen nutzbar gemacht", so Gabler. Verantwortlichen in den Krankenhäusern bietet die apoBank das Tool auf Anfrage kostenlos an.