Moody’s hebt Ratings der apoBank an

Düsseldorf, 22.06.2015

  • Langfristiges Depositenrating steigt auf Aa2
  • Langfristiges Rating für unbesicherte Anleihen steigt auf Aa3
  • Bestätigung der guten Kapitalisierung und verbesserter Ertragskraft

Die Ratingagentur Moody’s hat am Freitag, den 19. Juni 2015 im Rahmen der Ratingüberprüfung der genossenschaftlichen Banken in Deutschland die Ratings der apoBank angehoben. Die Ratinganpassung ist Folge der Überarbeitung der Ratingmethodologie für Banken.

Die langfristigen Einlagen der apoBank werden nunmehr mit Aa2 bewertet. Die unbesicherten Anleihen werden mit Aa3 eingeschätzt. Zuvor waren Einlagen und Anleihen mit A1 bewertet.

Das Baseline Credit Assessment, das die Finanzkraft der Bank abbildet, hat Moody’s ebenfalls von baa2 auf baa1 angehoben. Hierbei würdigte die Agentur insbesondere die starke Kapitalisierung der apoBank und die verbesserte Ertragskraft.

Das kurzfristige Rating blieb unverändert bei P-1.

Das neu eingeführte Counterparty Risk Assessment setzte die Agentur bei Aa1 (cr) bzw. P-1 (cr) fest. Dieses Rating bezieht sich auf Verbindlichkeiten ggü. Kontrahenten wie z. B. Derivate oder Garantien.

Übersicht über alle neuen Ratings:

Long-term Deposits (Einlagen)
Aa2/Ausblick positiv
Short-term Deposits (Einlagen)
P-1
Long-term Senior Unsecured and Issuer Rating*
Aa3/Ausblick negativ
Short-term Senior Unsecured and Issuer Rating*
P-1
Long-term Counterparty Risk Assessment Aa1 (cr)
Short-term Counterparty Risk Assessment P-1 (cr)
* Inkl. Emissionsprogramme bzw. CP-Programm