Neue Investitionsinitiative des Bundes:

apoBank regt Mittelbereitstellung auch für das deutsche Gesundheitswesen an

Düsseldorf, 12.03.2015

  • Akteure des Gesundheitswesens diskutieren Zukunftsfragen auf dem apoForum am 10. März 2015 in Düsseldorf
  • apoBank-Vorstandsmitglied Ulrich Sommer: Sicherstellung der Versorgungsstrukturen sollte im jüngsten Regierungsprogramm Berücksichtigung finden
Ulrich Sommer, Vorstandsmitglied der apoBank, beim apoForum 2015 in Düsseldorf

Rund 100 gesundheits- und standespolitische Vertreter haben auf dem diesjährigen apoForum der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) in Düsseldorf am 10. März 2015 perspektivische Lösungsansätze für das deutsche Gesundheitswesen diskutiert. Vorstandsmitglied Ulrich Sommer nutzte das Forum für eine Stellungnahme zur jüngsten Investitionsoffensive der Bundesregierung: "Leider berücksichtigt das vorliegende Zehn-Milliarden-Euro-Investitionsprogramm bislang die dringlichen Fragestellungen der Gesundheitsversorgung in keiner Weise." Gleichzeitig, so Sommer, stünden Erhalt und Ausbau der wohnortnahen, qualitätsvollen medizinischen Versorgung in Deutschland vor großen infrastrukturellen Herausforderungen: Die deutsche Gesellschaft wird immer älter, immer weniger und immer urbaner. "Insbesondere für die Weiterentwicklung ambulanter Versorgungsangebote und den Aufbau einer Infrastruktur der Internetmedizin würden daher die Mittel dieser Investitionsinitiative neue Chancen und Wege eröffnen."

Dr. Markus Müschenich, Kinderarzt und Unternehmer, unterstrich den Bedarf nach finanziellen Impulsen für den Ausbau der "gesundheitsassozierten Infrastruktur" und der Internetmedizin: "Es muss ein Anliegen der Bundesregierung sein, für eine solide und moderne medizinische Versorgung der Gesellschaft zu sorgen, denn das ist die Basis für eine gesunde Volkswirtschaft." In seinem Impulsvortrag wies er auf Defizite in der Digitalisierung der medizinischen Versorgung hin.

In weiteren Statements äußerten sich zu den aktuellen Gesetzesvorhaben im Gesundheitswesen vonseiten der Politik Ingrid Fischbach, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, sowie vonseiten der Standesorganisationen Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender Kassenärztliche Bundesvereinigung und Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung. Sowohl Gassen wie auch Matthias Mohrmann, Vorstand der AOK Rheinland/Hamburg, unterstrichen die Rolle der ambulanten medizinischen Versorgung als tragende Säule des deutschen Gesundheitswesens. Dr. Thomas Drabinski vom Institut für Mikrodaten-Analyse veranschaulichte in seinem Vortrag, welche zentrale Herausforderung die demografische Entwicklung darstellt.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Ulrich Langenberg, Geschäftsführer der Ärztekammer Nordrhein, und Georg Heßbrügge, Bereichsleiter Gesundheitsmärkte und -politik bei der apoBank. Das apoForum ist ein Dialog- und Netzwerktreffen, das die apoBank mit Unterstützung von Novartis organisiert und ausrichtet.