apoBank: Vertreterversammlung bekräftigt Kurs der Bank

Düsseldorf, 14.06.2013

  • Dividende von erneut vier Prozent beschlossen
  • Erste Erfolge mit neuem Betreuungskonzept
  • Vorstand bekräftigt Jahresprognose für 2013
  • Herbert Pfennig bis zum Erreichen der Altersgrenze wiederbestellt
  • Veränderung im Aufsichtsrat

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (apoBank) wird auch für das Jahr 2012 eine Dividende in Höhe von vier Prozent auf die Geschäftsguthaben ihrer Mitglieder auszahlen. In Düsseldorf folgte die diesjährige Vertreterversammlung am 14. Juni 2013 dem Vorschlag des Aufsichtsrats und des Vorstands zur Gewinnverwendung und bestätigte den Jahresabschluss 2012. Den von den Mitgliedern der apoBank gewählten Vertretern präsentierte Vorstandssprecher Herbert Pfennig die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres und berichtete über weitere Entwicklungen der Bank.

Erste Erfolge mit dem Zukunftsprogramm VorWERTs

Für die Bankenbranche insgesamt skizzierte Pfennig anhaltend herausfordernde Rahmenbedingungen. Belastungen resultierten insbesondere aus stark gewachsenen regulatorischen Vorgaben, der anhaltenden Niedrigzinsphase und der europäischen Staatsschuldenkrise.

Dem damit steigenden Ertragsdruck in der Branche begegnet die apoBank mit ihrem Zukunftsprogramm VorWERTs, mit dem sie ihre Spezialisierung auf die Heilberufler weiter vorangetrieben hat. Hierzu zählt die Umsetzung ihres neuen Betreuungskonzepts, für das die Bank bis Ende 2014 die Neueinstellung von 200 Beratern und Spezialisten plant. Ihre Kunden will sie lebensphasenorientiert betreuen und Studenten, Angestellten, Selbständigen und Ruheständlern eine segmentspezifische Beratung anbieten. Die Mitglieder der Vertreterversammlung begrüßten die strategische Weiterentwicklung der Bank und nahmen besonders die ersten Erfolgsmitteilungen zu VorWERTs positiv auf. Pfennig: "Vor allem unser neues Studentenpaket kommt hervorragend an; dank dieses Angebots konnten wir bereits 2.000 Studenten dazugewinnen; und auch das generelle Feedback zum neuen Betreuungskonzept ist positiv."

Moderate Erwartungen an das Geschäftsjahr 2013

Mit Blick auf den Geschäftsverlauf der ersten fünf Monate 2013 bestätigte Pfennig die Prognose für das Gesamtjahr, einen Jahresüberschuss auf Vorjahresniveau zu erzielen. "Dieser wird", so Pfennig "eine kontinuierliche Dividendenzahlung und die Stärkung der Rücklagen ermöglichen." Das operative Ergebnis liegt nach fünf Monaten mit 135 Mio. Euro noch über dem Vorjahr (31.05.2012: 117 Mio. Euro). Hierbei wirkten sich insbesondere das moderat wachsende Kreditgeschäft, die noch spürbaren Absicherungsmaßnahmen gegenüber Niedrigzinsphasen sowie weitere Erfolge bei der Reduzierung der Kosten aus. Aufgrund der aktuellen Investitionen in das neue Betreuungskonzept und der anhaltenden Zurückhaltung der Privatanleger im Zuge der europäischen Schuldenkrise geht die Bank beim operativen Ergebnis auf Jahressicht von einer rückläufigen Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr aus. Wirtschaftliche Erfolge aus der Umsetzung von VorWERTs erwartet sie verstärkt ab dem Jahr 2014.

Bezogen auf das Risikoprofil der Bank berichtete Pfennig über den weiteren Abbau der strukturierten Finanzprodukte, vermeldete Risikokosten auf aktuell sehr niedrigem Niveau und die weitere Stärkung der Kapitalquoten. Dazu beigetragen haben über 1.850 neue Mitglieder und rund 50 Mio. Euro neue Geschäftsanteile, die die Bank seit Jahresbeginn verzeichnen konnte.

Herbert Pfennig bis zum Erreichen der Altersgrenze wiederbestellt

Der Vertreterversammlung ging eine Sitzung des Aufsichtsrats voraus. In dieser wurde Pfennig für eine weitere Periode zum Vorstand bestellt und bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand zum
31. August 2017 als Sprecher des Vorstands bestätigt. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Apotheker Hermann S. Keller lobte in der Vertreterversammlung den Einsatz von Pfennig und dankte ihm ausdrücklich für seine Arbeit in den vergangenen Jahren. Diese habe, so Keller "gerade in den schwierigsten Zeiten der Bank ein außergewöhnliches Engagement erfordert. Dass die apoBank heute wieder zu ihrer Stabilität zurückgefunden hat, ist in weiten Teilen seiner Besonnenheit und Weitsicht zu verdanken." Seit dem 1. Januar 2009 gehört Pfennig dem Vorstandsgremium an und ist seit dem 1. Juli 2009 Sprecher der Bank.

Veränderung im Aufsichtsrat

Von der Vertreterversammlung erneut im Amt wiedergewählt wurden die turnusgemäß ausscheidenden Mitglieder Dr. med. dent. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer, und Dr. med. Andreas Köhler, Vorsitzender des Vorstands der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Neu gewählt wurde Apotheker Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes. Er folgt Apotheker Heinz-Günter Wolf, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Niedersachsen, ins Amt.

Sämtliche Beschlüsse der Vertreterversammlung sind unter www.apobank.de/vertreterversammlung veröffentlicht.