Investitionsprogramm PraxisZukunft: apoBank stellt in 2010 einen Kreditrahmen von 2 Mrd. Euro für Heilberufler

Düsseldorf, 22.02.2010

Der Vorstand der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) in Düsseldorf hat heute das Investitionsprogramm PraxisZukunft mit einem Volumen von 2 Mrd. Euro für die Kernkunden, die Ärzte, Zahnärzte und Apotheker, verabschiedet. Mit diesem Programm soll insbesondere die Finanzierung von Existenzgründungen und Ersatzinvestitionen gefördert werden. Herbert Pfennig, Sprecher des Vorstands: "Wir machen aktuell die Erfahrung, dass die öffentliche Diskussion um eine Kreditklemme viele Bankkunden verunsichert und dadurch die Investitionsneigung reduziert. Der dadurch entstandene Investitionsstau schadet nicht nur unserer Volkswirtschaft, sondern belastet auch das Gesundheitswesen. Wir halten mit unserem Konzept dagegen und geben unseren Kunden das klare und unmissverständliche Signal, dass sie bei uns auch 2010 unverändert die benötigten Kredite erhalten werden, mit denen sie ihre geplanten Investitionen finanzieren können."

Die apoBank hatte 2009 insgesamt 4,4 Mrd. Euro an Krediten ausgereicht. 2010 ist ein Kreditrahmen in gleichem Umfang vorgesehen. Knapp die Hälfte davon macht das Investitionsprogramm PraxisZukunft aus. Das Programm setzt sich zum Ziel, die für unsere Gesellschaft so wichtigen Investitionsvorhaben im Gesundheitswesen zu stützen.

Mit den fundierten Kenntnissen im Gesundheitswesen bietet die apoBank innovative und maßgeschneiderte Lösungen, die spezifisch auf die Anforderungen der akademischen Heilberufler ausgerichtet sind. Bei der apoBank profitieren die Kunden von einer im Wettbewerbsvergleich sehr hohen Berater-Kunden-Relation. Diese wird im Rahmen der bereits eingeleiteten Vertriebsoffensive durch die weitere Aufstockung des Vertriebs mit zusätzlichen Kundenberatern weiter ausgebaut. Um die Entscheidung zur Niederlassung für Heilberufler zu unterstützen, bietet die Bank zudem mit dem Produkt „apoExistenzgründung mit Airbag“ eine Alternative zur klassischen Existenzgründungsfinanzierung. Gerade in der erfahrungsgemäß schwierigen Anfangsphase der Selbstständigkeit sichert die apoBank über den sogenannten "Airbag" einen Teil des Risikos der Existenzgründer in der Startphase ab.

Über den verabschiedeten Kreditrahmen hinaus bietet die Bank zudem Zugang zu allen öffentlichen Förderprogrammkrediten, z. B. der KfW-Förderbank. Mit ihrem branchenspezifischen Know-how deckt die apoBank hier den großen Informations- und Beratungsbedarf ab, der vielfach mit den Finanzierungsvorhaben verbunden ist.

Mit ihrem Investitionsprogramm PraxisZukunft wird die apoBank auch im Jahr 2010 einen überdurchschnittlichen Beitrag zum Finanzierungsvolumen im ambulanten Sektor leisten. Die apoBank hat an diesem Markt einen Anteil von rund 60 Prozent; 2010 plant sie diese Marktführerschaft weiter zu festigen.