apoBank: Kosten in den Arztpraxen deutlich gestiegen

Düsseldorf, 31.07.2009

In den deutschen Arztpraxen sind die Ausgaben in den letzten Jahren wieder signifikant angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Branchenanalyse der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) auf der Basis eines Datenmaterials ausgehend von knapp 5.000 Praxen, aus der sich in der Querschnittsbetrachtung eine Kostensteigerung allein im Zeitraum 2006 bis 2008 von 5,3 % ergibt.

Auf der Basis einer Teilmenge von Praxen, die jeweils über zwei Jahre betrachtet werden konnten, ergeben sich für diesen Zeitraum ebenfalls signifikante Kostensteigerungen in den einzelnen Kostenarten.

So stiegen die Personalkosten in dieser Betrachtung um 4,6 %. Die Raumkosten stiegen im Zeitraum 2006 bis 2008 um 5,1 %. Lediglich die sonstigen Kosten haben mit 2,8 % ein geringeres Steigerungsvolumen, wobei diese insbesondere im Zeitraum 2006 auf 2007 höhere Steigerungsraten verbuchten.

Die Gruppe der Hausärzte musste im Bereich der Personalkosten sogar eine höhere Kostensteigerung als die Fachärzte verkraften. So ergaben sich hier Steigerungen in Höhe von 4,8 % (Fachärzte 4,5 %). Bei den Fachärzten stiegen hingegen insbesondere die Raumkosten, die insgesamt mit 6,4 % zulegten.

Diese Daten ergeben sich aus einer Erhebung der apoBank, bei der die Entwicklung der Kosten der Arztpraxen über den Zeitraum 2006 bis 2008 anonymisiert analysiert wurde. Als Finanzdienstleister Nummer eins unter den Heilberufen verfügt die apoBank aufgrund ihrer speziellen Ausrichtung über valide Strukturdaten im Gesundheitsmarkt.