apoBank setzt auf Cross-Mentoring

Düsseldorf, 12.09.2008

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) geht innovative Wege bei der Personalentwicklung. Im Rahmen der Veranstaltung "Cross-Mentoring Düsseldorf" in den Räumen der apoBank hob Werner Schuster, im Vorstand des Instituts für Personal verantwortlich, die Bedeutung des gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausches im Führungsbereich hervor.

Hinter dem Begriff "Mentoring" verbirgt sich die Idee, dass eine erfahrene Fach- oder Führungsperson eine Nachwuchskraft in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung unterstützt. Ziel dieser Partnerschaft auf Zeit ist es, generations- und hierarchieübergreifend voneinander zu lernen. Da­durch profitieren sowohl die Mentoren als auch die Mentees, da sie die jeweils andere Sichtweise kennen lernen und dabei ihren eigenen Horizont erweitern.

"Cross-Mentoring" bedeutet darüber hinaus, dass verschiedene Unternehmen untereinander Mentoren und Mentees austauschen. Damit soll auch solchen Unternehmen das Mentoring ermöglicht werden, die kein eigenes Programm aufbauen können oder wollen.

Das Cross-Mentoring Düsseldorf wurde von dem Beratungsunternehmen Kontor5 entwickelt und richtet sich insbesondere an weibliche Nachwuchskräfte. An der mittlerweile sechsten Runde des Programms nehmen neben der apoBank weitere Düsseldorfer Banken und Versicherungen teil.