Gemeinsam für die saarländischen Ärzte

Düsseldorf, 22.05.2007

Kassenärztliche Vereinigung und apoBank vertiefen Zusammenarbeit

Die Strukturveränderungen im Gesundheitswesen, die mit dem Vertragsarztrechtsänderungsgesetz und dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz einhergehen, bringen gravierende Veränderungen für die ambulante medizinische Versorgung mit sich. Vor diesem Hintergrund haben die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) als Finanzdienstleister Nummer eins im Gesundheitswesen und die Kassenärztliche Vereinigung Saarland (KVS) beschlossen, ihre Kräfte stärker zu bündeln. So sollen Projekte und Vorhaben beider Partner im Saarland künftig eng abgestimmt werden, um die saarländischen Ärzte optimal auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereiten zu können.

"Wir wollen unabhängig von der Organisation der Versorgung die Freiberuflichkeit im Heilberufssektor sowie die Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten fördern", fasst Günter Preuß, Sprecher des Vorstands der apoBank, die gemeinsame Position zusammen. Oberstes Ziel sei es dabei, niedergelassenen wie angestellten Heilberufsangehörigen interessante Zukunftsperspektiven aufzuzeigen.

Dies sieht Dr. Gunter Hauptmann, Vorstandsvorsitzender der KV Saarland, genauso. "Wir werden uns gegenseitig über Aktivitäten im Markt unterrichten". Der KVS sei es in diesem Zusammenhang ein Anliegen, bei Vertragsverhandlungen über Selektivverträge mit gesetzlichen Krankenkassen eingebunden zu werden.