7-jähriger Benchmark Hypothekenpfandbrief mit AAA-Rating in schwierigem Kapitalmarktumfeld erfolgreich platziert

06.02.2018

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat heute ihre vierte Hypothekenpfandbrief-Benchmark-Emission in Höhe von 500 Mio. Euro erfolgreich platziert. Mit der 7-jährigen Laufzeit wurde die bisherige Benchmark-Kurve der apoBank komplettiert und wiederum sicherte sich die Bank langfristig attraktive Refinanzierungskonditionen für ihr Immobiliengeschäft. In einem sehr anspruchsvollen Kapitalmarktumfeld weckte die Emission der apoBank erneut gutes Interesse bei den Investoren.

Nach einer Spread-Guidance von minus 15 Basispunkten vor Öffnung der Orderbücher erreichte die apoBank durch einen dynamischen Orderbuchprozess eine weitere Verbesserung der Emissionsbedingungen. Nach zweieinhalb Stunden schloss die Bank die Orderbücher und fixierte den Spread bei einem finalen Pricing von 7-Jahres-Swapsatz minus 16 Basispunkten. Die Emission wurde damit quasi ohne Neuemissionsprämie durchgeführt.

Das Orderbuch erreichte eine Größe von über 600 Mio. Euro. Die Platzierung erfolgte zu 92% im Inland und zu 8% im europäischen Ausland. Zentralbanken und anderen öffentliche Institutionen stellten mit 46% die größte Investorengruppe dar, gefolgt von Banken mit 41% sowie Versicherungen, Asset Managern & Unternehmen mit 13%.

Die Emission wurde begleitet von den Lead-Managern Commerzbank, DZ BANK, LBBW und UniCredit. Das Bankhaus Lampe und die Helaba waren als Co-Lead-Manager ebenfalls an der Emission beteiligt.

Mit dem Hypothekenpfandbrief ergänzt die apoBank ihre breite Refinanzierungsbasis zur Finanzierung ihrer Wachstumsstrategie im Kundengeschäft. Die apoBank plant, künftig regelmäßig Hypothekenpfandbriefe in dieser Größenordnung am Kapitalmarkt zu begeben.

Der Pfandbrief wird unter dem bestehenden "Debt Issuance-Programm" dokumentiert und an der Börse Luxemburg gelistet.