apoBank platziert erfolgreich Benchmark-Hypothekenpfandbrief

04.11.2015

Die Deutsche Apotheker und Ärztebank (apoBank) hat einen Hypothekenpfandbrief in Höhe von 500 Mio. Euro am europäischen Kapitalmarkt platziert.

Es handelt sich um einen festverzinslichen Pfandbrief mit einer Laufzeit von 5,25 Jahren, einem Kupon von 0,125% und einer Reoffer-Rendite von 0,22%. Die Emission wurde begleitet von den Lead-Managern Commerzbank, DZ BANK, Landesbank Baden-Württemberg und Natixis. Das Bankhaus Lampe und die WGZ BANK waren als Co-Lead-Manager ebenfalls an der Emission beteiligt. Das Orderbuch erreichte eine Größe von 932 Mio. Euro. Die Platzierung erfolgte zu 70% im Inland und zu 30% im europäischen Ausland.

Damit ist die apoBank erstmals nach einigen Jahren wieder mit einer Emission in Benchmarkgröße an den Kapitalmarkt gekommen. Das Papier erfüllt die Anforderungen der Delegierten Verordnung zur LCR-Anrechnung. Der niedrige Kupon der Anleihe bzw. der niedrige Spread im Vergleich zu Anleihen der Bundesrepublik Deutschland spiegelt den qualitativ hochwertigen Retail-Deckungsstock wider, den die Rating-Agentur Standard & Poor‘s mit einem ‘AAA‘-Rating und als überdurchschnittlich im Vergleich zu Wettbewerbern bewertet hat.

Mit dem Hypothekenpfandbrief ergänzt die apoBank ihre breite Refinanzierungsbasis zur Finanzierung ihrer Wachstumsstrategie im Kundengeschäft. Die apoBank plant, künftig regelmäßig Hypothekenpfandbriefe in dieser Größenordnung am Kapitalmarkt zu begeben.

Der Pfandbrief wird unter dem bestehenden "Debt Issuance-Programm" dokumentiert und an der Börse Luxemburg gelistet.

Aufteilung nach Investoren und deren geographische Verteilung