apoBank beschließt umfassende Neuordnung des Vorstandsgremiums

Ad hoc-Mitteilung

01.11.2010

Der Aufsichtsrat der Deutschen Apotheker- und Ärztebank e.G. (apoBank) hat in seiner heutigen Sitzung eine weit reichende Neuordnung des Vorstandsgremiums beschlossen. Mit diesem Schritt sind die Weichen gestellt, um das ebenfalls beschlossene Sofortprogramm zur Aufklärung von möglichen unrechtmäßigen Vorteilsnahmen erfolgreich umzusetzen.

Mit sofortiger Wirkung wurden Stefan Mühr und Claus Verfürth von ihren Vorstandspositionen abberufen.

Die Bestellung von Herrn Dr. Thomas Siekmann (45) in den Vorstand der apoBank wurde im Einvernehmen mit der BaFin mit sofortiger Wirkung bestätigt. Herr Dr. Siekmann war bislang Generalbevollmächtigter der apoBank und verantwortete u.a. das Risikomanagement.

Das Vorstandsgremium soll demnächst weiter verstärkt werden.

Erläuterung der Mitteilung

In der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft gegen einzelne Mitarbeiter der apoBank Ermittlungen wegen möglicher unrechtmäßiger Vorteilsnahme eingeleitet. Der Sprecher des Vorstands Herbert Pfennig hatte unverzüglich eine interne Untersuchung eingeleitet, um schnell ein Bild über Ausmaß und Ursachen zu erhalten. Die ersten Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich einzelne Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter nicht korrekt verhalten haben und unter Verdacht stehen, unerlaubt persönliche Vorteile erhalten zu haben. Die apoBank hat derzeit keine Anhaltspunkte, dass sie selbst einen monetären Schaden erlitten hat, welcher Einfluss auf ihr geplantes Geschäftsergebnis haben wird.

Der Aufsichtsrat hat zudem Herrn Bernd Span (55) mit Wirkung zum 4. November 2010 vorbehaltlich der kurzfristig zu erwartenden Zustimmung der BaFin und der Klärung eines Wettbewerbsverbots als weiteres Mitglied in das Vorstandsgremium der Bank berufen. Die Bekanntgabe erfolgt, sobald die formalrechtlichen Voraussetzungen dazu erfüllt sind.