Moody's senkt das Rating der apoBank

um eine Stufe; Kurzfristrating bleibt unverändert

16.11.2007

Die Ratingagentur Moody's hat heute in einer Pressemitteilung eine Rating-Herabstufung für die apoBank veröffentlicht.

Das Langfristrating der apoBank wurde von bisher "A1" auf jetzt "A2" gestuft. Das individuelle Finanzkraftrating wurde von "C+" auf "C" gesetzt. In diesem Zuge liegt das Rating für nachrangige Verbindlichkeiten (inkl. Genussscheine) bzw. das Rating der stillen Einlage jetzt bei A3 bzw. Baa1. Das Kurzfristrating wurde bei P-1 bestätigt.

Hintergrund der Ratingherabstufung ist die von der apoBank vorgenommene Umstrukturierung ihrer Fondsinvestments. Im Zuge der weltweiten Finanzkrise und der damit unter Druck geratenen Bewertung von strukturierten Finanzprodukten hatte sich die apoBank entschlossen, ihre Fondsinvestments umzustrukturieren, um so die Refinanzierung sicherzustellen und eine Unabhängigkeit von der gegenwärtigen irrationalen Marktsituation zu erreichen.

Diese Umstrukturierungsmaßnahmen sind unter Beachtung streng gesetzter Rahmenbedingungen von Eigenkapital, Liquidität und ökonomisch sinnvollen Risikoübernahmen erfolgreich umgesetzt worden. Das Risiko der Investments ist damit wieder auf die erstklassige Bonität der zugrunde liegenden Assets abgestellt. Nach wie vor sind alle Assets in den Fondsinvestments mit AAA geratet. Es hat weder eine Ratingverschlechterung stattgefunden noch wurden Tranchen auf "Negative Watch" gesetzt. Aufgrund der guten Bonität ist mit Ausfällen nach wie vor nicht zu rechnen.

Obwohl Moody's die erfolgreiche Umstrukturierung der Fondsinvestments anerkennt und positiv bewertet, wurden die Ratings der apoBank auf "under review" gesetzt. Die Prüfung wird sich hierbei angesichts der nach wie vor andauernden Unsicherheiten an den Kapitalmärkten hauptsächlich auf die zusätzlichen Risiken für die apoBank bezüglich Liquidität, Ergebnisse und Kapitalsituation konzentrieren.

Positiv vermerkt Moody's, dass die apoBank nach wie vor von einer robusten und positiven Entwicklung im Kernkreditgeschäft mit den Heilberuflern profitiert, was die Stabilität der Geschäftsposition der Bank unterstreicht. Darüber hinaus erkennt Moody's an, dass die apoBank sowohl über bilanzielle als auch stille Reserven verfügt, die ein Polster gegen die gestiegenen Marktrisiken bieten.

Die apoBank betont nochmals, dass temporäre Wertschwankungen bei Finanzanlagen weitestgehend aus dem operativen Ergebnis ausgeglichen werden können. Trotz der anhaltenden Turbulenzen an den Finanzmärkten wird aus heutiger Sicht der geplante Bilanzgewinn und damit auch die Dividende unberührt bleiben.