Lohnen sich Aktien für die Geldanlage noch?

Wer Sicherheit will, macht einen Bogen um Aktien? Aktienanleger hatten im vergangenen Jahr nicht viel zu lachen. Weltweit sind die Kurse teils deutlich gesunken - allein der deutsche Leitindex DAX verlor 2018 mehr als 18 Prozent. Vorsichtige Menschen sehen sich vor diesem Hintergrund bereits in ihrer Meinung bestätigt, um Aktien lieber einen großen Bogen zu machen und stattdessen ihr Geld auf dem Sparbuch oder Festgeldkonto zu belassen. Dafür gibt es derzeit zwar fast keine Zinsen, das Ersparte scheint dort aber sicher aufgehoben.

 

Wertverlust auf Sparbuch und Festgeld durch Inflation

Doch was heißt Sicherheit?

Die Inflationsrate, d. h. die Geldentwertung übersteigt mit rund zwei Prozent aktuell die Zinsen auf Sparbuch und Festgeld deutlich. So verliert das Vermögen, obwohl die Summe sich nicht verringert, trotzdem schleichend an Wert: Bei zwei Prozent Inflation und einem Prozent Zinsen hat das Ersparte in zehn Jahren zum Beispiel nur noch etwa 91 Prozent seiner Kaufkraft von heute. Da die Zinsen in Europa wohl vorerst niedrig bleiben, wird sich daran auf absehbare Zeit nichts ändern.

 

apoBank-Expertin Inga Krzeczkowska, Abteilungsleiterin Analytics & Engineering, gibt hier regelmäßig Tipps zur Geldanlage.

Auf lange Sicht schlagen Aktien das Sparbuch und Festgeld

Natürlich sieht ein Depot auf den ersten Blick noch schlechter aus, wenn sein Wert um 18 Prozent schrumpft. Aktienbesitzer sollten sich davon aber nicht beirren lassen, denn auf lange Sicht schlagen Aktien Sparbuch und Festgeld. Der DAX liefert dafür ein gutes Beispiel: Vor zehn Jahren stand der Index noch bei 5.000 Punkten. Sein Wert hat sich bei allen Schwankungen seither verdoppelt. Das entspricht einer Rendite von sieben Prozent – pro Jahr.

Maue Börsenphasen bieten zudem auch Kaufgelegenheiten. Oft sind die Verluste übertrieben, und Anleger finden werthaltige Aktien zu günstigen Preisen. Und wer mit einem Fondssparplan regelmäßig investiert, bekommt jetzt fürs gleiche Geld mehr Anteile als zu Zeiten mit hohen Kursen.

Also: Nicht entmutigen lassen, sondern dranbleiben, Chancen nutzen und die Langfristperspektive im Auge behalten.

Stand: 1/2019