Geld macht keinen Urlaub

Geldanlage feriensicher?

Sommerzeit ist Ferienzeit – und damit die Gelegenheit zu einem längeren Urlaub oder Auslandsaufenthalt. Ehe es losgeht, muss so einiges organisiert werden, damit während der Abwesenheit alles seinen geregelten Gang weitergeht und bei Rückkehr keine bösen Überraschungen drohen. Neben Alltäglichem wie der Frage, wo man für Notfälle einen Wohnungsschlüssel deponiert, gilt das im besonderen Maße auch für das eigene Ersparte.

 

Denn Geld macht keinen Urlaub. Und gerade bei Aktien sowie anderen Produkten, die
am Kapitalmarkt gehandelt werden, kann sich innerhalb weniger Wochen eine Menge tun.
Doch wie macht man seine Geldanlage feriensicher?

Gute Vorbereitung alles

Wie so oft ist gute Vorbereitung alles: Werden zum Beispiel Gelder aus Terminanlagen oder Sparverträgen fällig? Dann sollte man – ggf. zusammen mit einem Experten – überlegen, wie sich der erwartete Geldbetrag sinnvoll wieder anlegen lässt, anstatt ihn über Monate auf einem unverzinsten Girokonto liegen zu lassen.

Bei Aktien kann eine so genannte „Stop-Loss-Order“ vor unnötigen Verlusten bewahren. Diese löst automatisch den Verkauf eines Wertpapiers aus, wenn dessen Kurs unter eine vorher definierte Schwelle fällt. Damit werden bei größerem Kursrutsch die Verluste begrenzt.

apoBank-Expertin Inga Krzeczkowska, Abteilungsleiterin Analytics & Engineering, gibt hier regelmäßig Tipps zur Geldanlage.

Langfristig ist gelassener

Grundsätzlich gelassener können diejenigen auf Reisen gehen, die ihr Geld von vornherein langfristig angelegt haben, beispielsweise in einen Investmentfonds, der über verschiedene Branchen und Regionen weltweit streut. Auch in diesem Fall kann es natürlich kurzfristig zu Kursschwankungen kommen.

  • Erstens fallen diese aber aufgrund der breiten Verteilung der Gelder in der Regel nicht so stark aus.
  • Und zweitens sorgt der langfristige Anlagehorizont dafür, dass etwaige Verluste mit der Zeit auch wieder aufgeholt werden können.

Wie ein guter Freund

Wer bei der Geldanlage ganz auf Nummer sicher gehen will, lässt sein Portfolio von einem erfahrenen Profi managen. Der kümmert sich auch in der Urlaubszeit stets darum, dass nichts anbrennt. Wie ein guter Freund, dem man die Hausschlüssel gibt.

Stand: 10/2018