apoBank-Kolumne

Tipps zur Geldanlage.

In unserer Kolumne stellt unsere Anlage-Expertin, Inga Krzeczkowska, jeden Monat ein neues Anlagethema vor - einfach und verständlich.   

Gute Vorsätze nicht aufschieben

apoBank-Expertin Inga Krzeczkowska, Abteilungsleiterin Analytics & Engineering, gibt hier regelmäßig Tipps zur Geldanlage.

Silvester naht und damit die Zeit der guten Vorsätze fürs neue Jahr. Mehr Sport treiben? Gesünder leben? Am besten fängt man jetzt schon mit der Liste an und denkt dabei auch an die Geldanlage. Denn wie bei der Gesundheit gilt zum Beispiel bei der Vorsorge: Je früher, desto besser.

Wer nicht vorsorgt, dem droht im Ruhestand eine Versorgungslücke. Eine Beispielrechnung: Ein 1990 Geborener, ledig, hat 2017 seinen ersten Job angetreten, verdient 60.000 Euro im Jahr und wird mit 67 in Rente gehen. Nach heutiger Kaufkraft kann der Ruheständler dann mit einer monatlichen Nettorente von rund 1.373 Euro rechnen. Das entspricht etwa 60 Prozent des voraussichtlichen letzten Nettolohns in Höhe von 2.283 Euro.

Selbst wenn man berücksichtigt, dass man im Ruhestand weniger braucht und vielleicht mit 80 Prozent des letzten Nettolohns auskommt, also im Beispiel mit 1.827 Euro, fehlen noch 454 Euro – jeden Monat. Schlau also, wer schon jetzt die Vorsorge auf die Liste der guten Vorsätze schreibt. Denn je früher man damit beginnt, desto weniger belastet sie. Auch dazu ein Beispiel:

Legt man die durchschnittliche Lebenserwartung der 1990 geborenen Männer von 77 Jahren zugrunde, müsste man beim Renteneintritt ein Kapital von rund 54.000 Euro angespart haben, um monatlich über 454 Euro zusätzliche Rente verfügen zu können. Wer heute einen Fonds-Sparvertrag abschließt (auf einen Mischfonds, Laufzeit 39 Jahre, angenommener Wertzuwachs 3,5 Prozent im Jahr, Ausgabeaufschlag drei Prozent), erreicht das Ziel mit einer monatlichen Sparrate von nur 57 Euro: Mit 67 Jahren verfügt der Sparer dann über rund 54.600 Euro.

Mit dem Sparen ist es natürlich wie mit der Diät: Wer sich zu viel vornimmt, bricht das Vorhaben schnell wieder ab. Man kann aber mit einem kleinen Sparvertrag zum Beispiel über 50 Euro starten und später aufstocken, wenn auch der Verdienst steigt. Wichtig ist es, überhaupt mal anzufangen. In diesem Sinne: ein gutes neues Jahr!